BLOG: Fachkräfte Südniedersachsen

#86 Unternehmen waren gefragt

 

veröffentlicht am 29.12.2023; Autor: Benjamin Schulze

Studienaussteiger-Veranstaltung 26.1.2022

Standortzufriedenheit ist hoch. Es gibt auch deutliche Schwächen.

Wer Zufriedenheit oder Bedarfe kennen will, muss seine Zielgruppe fragen. Getreu diesem Motto haben WRG (Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH) und GWG (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbH) Unternehmen im Landkreis Göttingen, um eine Beurteilung des hiesigen Standortes gebeten. Die jüngst vorgestellten Ergebnisse dieser Unternehmensbefragung sind sehr aufschlussreich für verschiedene Fragestellungen. Wir schauen gemeinsam hinein.

Wer hat geantwortet?

Exakt 1.518 Betriebe wurden in August/September 2023 befragt zu Themen, wie Standortzufriedenheit, Flächenbedarf oder Fachkräftegewinnung. 424 Fragebögen kamen ausgefüllt zurück. Die antwortenden Unternehmen repräsentieren knapp 28.000 Beschäftigte, das sind rund 21 Prozent alle Beschäftigten. Zwei von drei Unternehmen sind ländlicher, nicht im Stadtgebiet Göttingen angesiedelt. Strukturell sind sie eher kleiner, über die Hälfte hat weniger als 50 Beschäftigte. Rund die Hälfte der antwortenden Unternehmen zählt sich zum produzierenden Gewerbe, auf Handel, Gastgewerbe und Verkehr fällt nur ein Sechstel, der Rest erbringte andere Dienstleistungen.

Welche Antworten fallen auf?

Bei den Antworten der 424 Betriebe werden die Stärken und Schwächen von Stadt und Landkreis Göttingen erkennbar. Gute Noten bekommen Faktoren wie Straßenanbindung, Nahversorgung, die Nähe zu Hochschulen und das Schulangebot. Unterschiede zwischen Unternehmen in der Stadt Göttingen und im Landkreis zeigen sich jedoch bei Fragen zur Schienenanbindung oder Öffentlichen Nahverkehr. Hier fallen die Noten im Landkreis Göttingen erwartungsgemäß etwas schlechter aus. Dafür wird die Verfügbarkeit und das Preisniveau von Gewerbe- und Wohnflächen im Landkreis etwas besser bewertet.

Als Schwächen werden insgesamt Faktoren wie die Fachkräfteverfügbarkeit, das Angebot an Wohn- und Gewerbeflächen, sowie die E-Ladeinfrastruktur für PKW gesehen. So bekam die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften sowohl in der Stadt als auch im Landkreis Göttingen die schlechteste Note. Hier ist zugleich das größte Delta zwischen Zufriedenheit und Wichtigkeit zu finden. D.h. die Verfügbarkeit von qualifizierten Arbeitskräften ist laut Unternehmen einer der wichtigsten Standortfaktoren, wird jedoch am schlechtesten bewertet.

Unternehmensbefragungen im Vergleich

Aufschlussreich sind diese Ergebnisse vor allem durch die Vergleichbarkeit mit den Ergebnisse aus der Unternehmensbefragung des Landkreises Northeim aus dem Dezember 2022. Hier wurde so ähnlich befragt, dass die Ergebnisse wunderbar direkt ebeneinander gelegt werden können. In vielen Bereichen fallen die Beurteilungen durch die antwortenden Unternehmen sehr ähnlich aus. Auch hier fiel die größte Lücke hinsichtlich qualifzierter Arbeitskräfte aus. Was nur einen Schluss zu lässt: Unsere Region ist vielfach gut aufgestellt, muss sich aber mit größter Aufmerksamkeit um die Themen rund um den Fachkräftemangel kümmern. Es wird höchste Zeit den Standort besser zu vermarkten #RegionalesStandortmarketing (siehe auch Beitrag #80).

Die Ergebnisse der beiden Unternehmensbefragungen finden Sie hier: Landkreis Northeim 2022, Landkreis Göttingen 2023.

Ansprechpartner:

Dr. Benjamin W. Schulze
Bereichsleitung Fachkräfte und Willkommenskultur
T. 0551/270713-43
mailen

Anfrage