BLOG: Fachkräfte in Südniedersachsen

#109 Mehr ist immer besser

veröffentlicht am 07.05.2024

Mehr ist immer besser

Endlich stellen wir alle Autoren und Autorinnen dieses Blogs vor. Hinter dem Blog stehen nun alle Mitarbeiter:innen des Arbeitsbereichs Fachkräfte und Willkommenskultur bei der SüdniedersachsenStiftung. Unsere Texte handeln dabei mitnichten nur von den eigenen Projekten.

Warum dieser Blog?

Auch in Südniedersachsen führt der demografische Wandel dazu, dass der Anteil der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter an der Gesamtbevölkerung zurückgeht. Gleichzeitig nimmt der Bedarf an qualifizierten Fachkräften in verschiedenen Branchen deutlich zu. Zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit ist ein ausreichend qualifiziertes Fachkräfteangebot am hiesigen Arbeitsmarkt erforderlich: Südniedersachsens Unternehmen, Institutionen und kommunale Einrichtungen brauchen schon heute mehr Fach- und Führungskräfte.

Mit seinen Projekten und Initiativen widmet sich der Arbeitsbereich Fachkräfte und Willkommenskultur bei der SüdniedersachsenStiftung den Herausforderungen zur Fachkräftesicherung und -gewinnung und setzt wichtige Impulse für die Region. In unserem Blog www.fachkraefte.blog berichten wir aber nicht nur über diese eigenen Projekte, sondern nehmen uns dem Thema Fachkräfte in der Breite an. In diesem Beitrag stellen wir unser Autor:innen-Team kurz in alphabetischer Reihenfolge vor.

 

 

Heike Borrmann

Nach ihrem betriebswirtschaftlichen Studium in Göttingen war Heike Borrmann in verschiedenen Unternehmen in der Personalabteilung als Personalreferentin tätig. Dieses beinhaltete auch die Betreuung von internationalen sowie die Unterstützung von nationaler Mitarbeitenden bei der Auslandsentsendung in einem internationalen Konzern in Südniedersachsen. In diesem Zusammenhang verfügt sie über langjährige Erfahrung im Bereich der Visabeantragung sowie Unterstützung bei der Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung für einreisende Fach- und Führungskräfte und deren Familien.

Zum Juni 2018 ist sie als Beraterin in das Welcome Centre der SüdniedersachsenStiftung gewechselt. Berufsbegleitend hat sie im Herbst 2020 die Ausbildung zur interkulturellen Trainerin abgeschlossen. Durch private Auslandsaufenthalte werden ihre Sprachkenntnisse, aber auch interkulturellen Kompetenzen immer wieder mit viel Freude erweitert.

Geboren und aufgewachsen in Schleswig-Holstein, hat sie in Göttingen ihr Studium absolviert und lebt seit 2002 gemeinsam mit ihrer Familie in Südniedersachsen.

 

Tara Brune

Tara Brune ist Großstädterin im Herzen und zugleich überzeugte Vertreterin unserer Region. Gebürtig in Göttingen wuchs sie in Berlin auf, bis sie 2015 nach ihrem Studium der Soziologie und Volkswirtschaftslehre für ihren Partner zurückkehrte. Nach Stationen im Hauptstadtjournalismus fasste sie hier Fuß als HR- und Employer Branding-Referentin für ein mittelständisches IT-Unternehmen. Nach ihrer ersten Elternzeit wechselte sie als Leiterin der Kommunikationsabteilung eines hiesigen Kulturbetriebes die Wirkungsstätte, um im August 2023 nach ihrer zweiten Elternzeit die TOPAS-Projektleitung bei der SüdniedersachsenStiftung zu übernehmen. Um zu verstehen, wo der Schuh der hiesigen Wirtschaft und Organisationen drückt, bringt sie somit beste Erfahrung in Sachen Personal und Marketing mit. Gut vernetzt kennt sie die wichtigen regionalen Stellschrauben, um TOPAS voranzubringen. Mit Sicherheit ist die Kommunikation ihr Steckenpferd. Aber auch der Eindruck von der Region als „Zugezogene“ ist von Vorteil, sieht man die eigene Stadt doch mit anderen Augen, wenn man sie von außen betrachtet. Als überzeugte Südniedersächsin sieht sie sich als Botschafterin für die Vorteile und Besonderheiten, die Fachkräfte hier erwarten können, wenn sie für einen TOP Arbeitgeber Südniedersachsen arbeitet. Ihr Ziel: Die Außendarstellung der Akteure ihrer Arbeitgeber-Initiative verstärken, die Unternehmen untereinander vernetzen und voneinander profitieren lassen und neue, moderne Standards à la New Work für die Beschäftigten etablieren.

Laura Brünig

Laura Brünig kam nach dem Studium, und beruflichen Stationen in Jena, München und Frankreich, zurück in ihre Heimatstadt Göttingen. Warum gut ausgebildete Menschen Südniedersachsen zum Arbeiten verlassen, oder die Region gar nicht erst als möglichen Arbeits- und Wohnort in Betracht ziehen, beschäftigt sie daher auch persönlich seit Langem. Seit Juli 2021 ist sie bei der SüdniedersachsenStiftung Leiterin des Regionalen Fachkräftebündnis Südniedersachsen und kann so bei der Ergründung und Beantwortung dieser Fragestellung sowie bei der Behebung der Ursachen unterstützen. Denn mit dem Ziel der Verbesserung der regionalen Fachkräftesituation und um den hiesigen Arbeitsmarkt auch in der Zukunft mit qualifizierten Arbeitskräften versorgen zu können, fördert das Bündnis Maßnahmen, die das Erwerbspersonenpotenzial in der Region heben, fördern und halten. Mit ihrem Einsatz im Fachkräftebündnis Südniedersachsen möchte Laura Brünig dessen stetige Entwicklung als regionale Plattform für Fachkräftethemen vorantreiben, sodass die ArbeitsmarktakteurInnen den Bekanntheitsgrad der Region als attraktiven Standort für ArbeitnehmerInnen erfolgreich steigern können.

Jeanette Clément

Aus einer alten, traditionsreichen Buchhandelsfamilie stammend, war die Ausbildung zur Buchhändlerin für Jeanette Clément nach dem Abitur obligatorisch. Nach erfolgreichem Abschluss entschied sie sich für ein Studium der Ethnologie und Publizistik. Durch ihre verschiedensten Anstellungen u.a. bei einem Rundfunksender, in Buchhandlungen, einem Expoprojekt uvm., sowie ihrem ehrenamtlichen Engagement als Elternvertreterin, Gleichstellungsbeauftragte und Kreistagsabgeordnete sammelte sie viel Erfahrung in verschiedensten Lebensbereichen und bringt somit hervorragende Voraussetzungen für die Beratung und Unterstützung bei neu Zuziehenden Fach- und Führungskräften aus dem In- und Ausland mit. Im Jahr 2017 begann sie im Rahmen eines Projektes zwischen Universität Göttingen, Kommunen und der SüdniedersachsenStiftung ihre Arbeit für das Welcome Centre, wo sie heute noch nach Ende des Projektes seit 2019 als Beraterin in der SüdniedersachsenStiftung tätig ist.

Robert Panten

Hallo zusammen, ich bin Robert und die neueste Ergänzung im Autor:innen-Team dieses Blogs.

Als Autor werde ich Artikel schwerpunktmäßig rund um das Thema Klimaberufe schreiben. Ich werde vor allem über das Projekt „Fachkräfteinitiative für Klimaberufe in Südniedersachsen“ berichten, durch das potenzielle Arbeitskräfte für die Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels gewonnen und qualifiziert werden sollen. Die Initiative zielt auch darauf ab, Nachwuchskräfte für Aus- und Weiterbildung in Klimaberufen zu motivieren. Damit soll sichergestellt werden, dass in der Region die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse für den Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft vorhanden sind.

Obwohl das Schreiben für einen Blog für mich noch eine neue Erfahrung ist, freue ich mich darauf, meine Fähigkeiten diesbezüglich auszubauen. Ich bin motiviert, mich in das Bloggen und speziell in die FIFKISS-Thematik einzuarbeiten. Ich bin sehr gespannt, wie sich FIFKISS weiterentwickeln wird, welche Fortschritte und Ergebnisse erzielt werden können und freue mich darauf, dies mit Ihnen hier teilen zu dürfen.

Dr. Benjamin W. Schulze

Zum Jahreswechsel 2021/22 hat Dr. Benjamin W. Schulze die Leitung des Arbeitsbereichs Fachkräfte und Willkommenskultur bei der SüdniedersachsenStiftung übernommen. Als Projektleiter des Welcome Centres für die Region Südniedersachsen und ehemaliger Leiter verschiedener Projekte mit Bezug zur regionalen Fachkräfte-Thematik, verfügt er über tiefe Einblicke in die Entwicklungen am hiesigen Arbeitsmarkt. Der studierte Wirtschaftshistoriker und promovierte Volkswirt versteht sich in der Projektarbeit vornehmlich als Netzwerker und Vermittler zwischen Theorie und Praxis. Er kam 2006 zum Studium nach Göttingen, blieb der Georgia-Augusta anschließend beinahe ein Jahrzehnt als Wissenschaftler treu und fühlt sich nunmehr nach Familiengründung und seinem Wechsel zur SüdniedersachsenStiftung vor beinahe vier Jahren heimisch in der Region.

Ulrike Streicher

Nach ihrem geistes- und kulturwissenschaftlichen Studium in Göttingen hat Ulrike Streicher in Kultur- und Bildungseinrichtungen, wie der Friedrich-Ebert-Stiftung sowie im internationalen Bereich als Projekt- und Veranstaltungsmanagerin gearbeitet. Zudem förderten diverse Auslandsaufenthalte ihre vielfältigen Sprachkenntnisse sowie interkultuerellen Kompetenzen.

Von Januar 2022 bis Mai 2024 war sie als Beraterin im Welcome Centre der SüdniedersachsenStiftung tätig. Derzeit engagiert sie sich im Projekt Weiterbildungsverbund Südniedersachsen und leitet das arbeitsbereichsübergreifende Projekt „regionale Willkommenskultur identifizieren“. In dieser Funktion liegt ihr Fokus auf der Stärkung der Attraktivität der Region für (internationale) Fachkräfte. Dabei legt sie besonderen Wert auf die Entwicklung innovativer Ansätze zur Fachkräftegewinnung, -qualifizierung und -bindung.

 

Tomas Zekas

Seit März 2020 ist Tomas Zekas bei der SüdniedersachsenStiftung und dem SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) aktiv. Er ist für den Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mitverantwortlich und hat seit November 2023 gemeinsam mit seiner Kollegin Laura Brünig die Projektleitung im Fachkräftebündnis Südniedersachsen übernommen. 2018 konnte er sein Masterstudium in ‚International Economics‘ an der Universität Göttingen erfolgreich abschließen. Er verfügt über praktische Berufserfahrung als Trainee im Private Banking, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Marketing und Handelsmanagement sowie Dozent beim Arbeitsmarktprojekt „ADELANTE! Göttingen“. Zudem ist Tomas Zekas seit mehr als zehn Jahren als freier Mitarbeiter in der Sparte „Kommunikation“ im Eventmanagement tätig. Sein Motto ist: Mit einem Multi-Channel-Ansatz mehr Sichtbarkeit für die SüdniedersachsenStiftung sowie die gesamte Region schaffen!

 

Ansprechpartner:

Dr. Benjamin W. Schulze
Bereichsleitung Fachkräfte und Willkommenskultur
T. 0551/270713-43
mailen

Anfrage

Wir verwenden Ihre Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google ReCAPTCHA zu laden.

Inhalt laden