BLOG: Fachkräfte Südniedersachsen

#8? Fachkräftebündnis 2023 – Eine beeindruckende Bilanz

 

veröffentlicht am 18.12.2023; Autor: Tomas Zekas

Fachkräftebündnis 2023

Nach dem Motto „step-by-step“ hat das Fachkräftebündnis 2023 erfolgreich abgeschlossen.

Das Fachkräftebündnis schaut auf 2023 zurück – ein Jahr voller Dynamik und Fortschritt! Highlight im Fachkräftebündnis 2023 waren unter anderem zwei Mitgliederversammlungen, zwei Fachkonferenzen sowie personellen Veränderungen. Das Fachkräftebündnis hat seine Rolle in der regionalen Wirtschaft und Gesellschaft weiter gefestigt. In diesem Blog-Beitrag werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Entwicklungen und Erfolge des Fachkräftebündnisses in 2023.

1. Mitgliederversammlung und Projektvorhaben

Die erste Mitgliederversammlung des Fachkräftebündnisses 2023 fand am 23. März statt. Unter der Leitung von Fabian Kriete, dem damaligen Geschäftsstellenleiter, wurden zwei zentrale Projekte vorgestellt: die Fachkräfteinitiative für Klimaberufe in Südniedersachsen (FIFKISS) und der Weiterbildungsverbund Südniedersachsen (WBVS) – mehr dazu in #65. Beide Projekte zeigen das Engagement des Bündnisses, Arbeitskräfte in zukunftsorientierten Bereichen wie Klimaschutz und Weiterbildung zu fördern. Die Initiative FIFKISS zielt darauf ab, Fachkräfte für die Herausforderungen und Chancen im Bereich des Klimaschutzes zu qualifizieren und somit einen Beitrag zur ökologischen Transformation der Region zu leisten. Der WBVS konzentriert sich auf Möglichkeiten zur regionalen Weiterbildung und Qualifizierung von Arbeitskräften, um die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Unternehmen zu stärken.

2. Mitgliederversammlung und Fachkräftekonferenzen

Die zweite Mitgliederversammlung des Fachkräftebündnisses 2023 konzentrierte sich auf Fortschritte in den Projekten FIFKISS und WBVS, Personaländerungen und den anstehenden Anerkennungsprozess in 2024. Besonders hervorzuheben sind die 23. und 24. Fachkräftekonferenz, die als wichtige regionale Plattform rundum das Thema Fachkräfte einen Austausch über ökologische Transformation und regionales Standortmarketing boten. Expert:innen, wie Christian Grascha (Leiter der Göttinger Geschäftsstelle der IHK Hannover), betonten die Bedeutung von Nachhaltigkeit und innovativen Lösungen für die regionale Wirtschaft und Fachkräftegewinnung.

3. Personalwechsel und kontinuierliche Entwicklung

2023 war auch ein Jahr des personellen Wandels. Fabian Kriete verließ das Bündnis, und Tomas Zekas übernahm kommissarisch die Leitung, bevor Laura Brünig aus der Elternzeit zurückkehrte. Seit dem 1. November 2023 verstärkt Herr Zekas das Fachkräftebündnis, sodass der Personaleinsatz künftig im Rahmen des Projekts hälftig zwischen Frau Brünig und Herrn Zekas aufgeteilt ist. Frau Brünig bleibt weiterhin erste Ansprechpartnerin für Mitglieder, Projektträger und weitere Stakeholder. Tomas Zekas kümmert sich schwerpunktmäßig um sämtliche Themen rund um Öffentlichkeitsarbeit. Die jeweiligen Übergänge verliefen reibungslos, was die Stärke und Flexibilität des Fachkräftebündnisses unterstreicht.

4. Zukunftsorientierte Projekte und Initiativen

Ein zentraler Aspekt der Arbeit des Fachkräftebündnisses 2023 war erneut die Förderung zukunftsorientierter Projekte. Die Fachkräfteinitiative für Klimaberufe ist ein Beispiel dafür, wie das Fachkräftebündnis regionale Unternehmen für Klimaschutzziele sensibilisieren und Anreize für attraktivere Arbeitsplätze in Klimaberufen schaffen möchte. Ebenso wichtig ist die Rolle des Bündnisses bei der Unterstützung von Weiterbildungsmaßnahmen durch den WBVS. Dabei stehen die Etablierung eines regionalen Weiterbildungsportals, die Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung und -innovation sowie eine trägerneutrale Weiterbildungsberatung im Fokus.

5. Regionales Standortmarketing

Ein weiteres wichtiges Thema, das im Rahmen der Fachkräftbündisses 2023 bei der 24. Fachkräftekonferenz adressiert wurde, war das Regionale Standortmarketing. Die Veranstaltung – wir berichteten in Beitrag #81 dazu – zeigte, wie wichtig die Sichtbarkeit von Standortvorteilen und regionalen Vorzügen ist. Expert:innen, wie Prof. Dr. Jörg Lahner (HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen) und Marc Diederich (Geschäftsführer der WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH), unterstrichen die Bedeutung einer gemeinsamen regionalen Marke und die Notwendigkeit, sich auf regionale Stärken zu besinnen. Ein effektives Standortmarketing hilft dabei, die Attraktivität der Region für Fachkräfte und Unternehmen zu steigern und somit die wirtschaftliche Entwicklung zu fördern.

Fachkräftebündnis 2023 – Ein Fazit und Ausblick

Das Jahr 2023 war für das Fachkräftebündnis Südniedersachsen ein Jahr voller Herausforderungen, aber auch spannender Ereignisse. Die verschiedenen Veranstaltungen und Projekte zeigen, dass das Fachkräftebündnis 2023 eine wichtige Rolle in der regionalen Entwicklung gespielt hat und es auch künftig weiterhin spielen wird. Mit einem klaren Fokus auf wichtigen Themen im Kontext regionaler Strukturen zur Fachkräftesicherung ist das Fachkräftebündnis gut aufgestellt, um auch in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wirtschaft und Gesellschaft zu leisten. Schon 2024 steht die Fortschreibung der Fachkräftestrategie im Zuge des Anerkennungsprozesses als Fachkräftebündnis an. Hierfür sind bereits erste Workshop-Termine in Planung.

Hier gibt es weitere Informationen zum Regionalen Fachkräftebündnis Südniedersachsen.

Ansprechpartner:

Tomas Zekas
Projektleiter | Öffentlichkeitsarbeit
T. 0551/270713-36
mailen

Anfrage