BLOG: Fachkräfte Südniedersachsen

#2 Unsere Blog-AutorInnen

veröffentlicht am 24.01.2022

Farbenkasten

Südniedersachsen steht angesichts der demografischen Entwicklungen mit der Bewältigung des Fachkräftebedarfs vor einer der größten Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Unlängst haben sich verschiedene Initiativen zur Fachkräftesicherung und -gewinnung etabliert. Unser Blog wird von diesen Projekten berichten. In diesem Beitrag stellen wir die AutorInnen kurz in alphabetischer Reihenfolge vor.

 

Robin Abel

Robin Abel ist seit November 2021 als Werksstudent bei der SüdniedersachsenStiftung angestellt. In die Region Südniedersachsen verschlug es ihn bereits 2016 zum Studium der Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität. Seit dem lernt er Südniedersachsen immer mehr kennen und schätzen. Im Anschluss an sein Studium erwägt er in der Region tätig zu bleiben. Selbst im ländlichen Raum groß geworden, hat er die Herausforderungen, aber auch die Vorteile, die das Leben abseits der Ober- und Mittelzentren mit sich bringt, selbst erfahren. Auch deshalb ist es ihm ein Anliegen, bei der Attraktivitätssteigerung der ländlichen Gebiete Südniedersachsens mitzuwirken und dabei insbesondere jungen Menschen Perspektiven in der Region zu schaffen.

Laura Brünig

Laura Brünig kam nach dem Studium, und beruflichen Stationen in Jena, München und Frankreich, zurück in ihre Heimatstadt Göttingen. Warum gut ausgebildete Menschen Südniedersachsen zum Arbeiten verlassen, oder die Region gar nicht erst als möglichen Arbeits- und Wohnort in Betracht ziehen, beschäftigt sie daher auch persönlich seit Langem. Seit Juli 2021 ist sie bei der SüdniedersachsenStiftung Leiterin des Regionalen Fachkräftebündnis Südniedersachsen und kann so bei der Ergründung und Beantwortung dieser Fragestellung sowie bei der Behebung der Ursachen unterstützen. Denn mit dem Ziel der Verbesserung der regionalen Fachkräftesituation und um den hiesigen Arbeitsmarkt auch in der Zukunft mit qualifizierten Arbeitskräften versorgen zu können, fördert das Bündnis Maßnahmen, die das Erwerbspersonenpotenzial in der Region heben, fördern und halten. Mit ihrem Einsatz im Fachkräftebündnis Südniedersachsen möchte Laura Brünig dessen stetige Entwicklung als regionale Plattform für Fachkräftethemen vorantreiben, sodass die ArbeitsmarktakteurInnen den Bekanntheitsgrad der Region als attraktiven Standort für ArbeitnehmerInnen erfolgreich steigern können.

Rico Krieger

Geboren in Dresden, lebt Rico Krieger seit 2007 in Göttingen/Südniedersachsen, seiner neuen Heimat. Hier absolvierte er das Bachelorstudium der Soziologie und Politikwissenschaft, bevor er nach einem Auslandssemester in Utrecht zurückkehrte und einen Master in Soziologie anschloss. In den Folgejahren war er in München und Augsburg als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Medizinethik und -soziologie unterwegs. Dank seiner Frau und vier Kindern blieb Göttingen trotz dessen immer Anker- und Rückkehrpunkt. Nach der Entscheidung den Pfad der Wissenschaft zu verlassen, war er zunächst Koordinator für Sprachfördermaßnahmen im Landkreis Holzminden und anschließend zwischen 2018 und 2019 Referent der IHK-Geschäftsstelle Göttingen. Gerade letzteres brachte ihm den Motivationsschub, die Entwicklung von Stadt und Region voranzubringen. Seit Juli 2019 arbeitet Rico Krieger als Projektleiter in der SüdniedersachsenStiftung und ist dort u.a. für die Regionalstrategie 2020-2025, das Fachkräftemarketing und die Zukunftsregion Südniedersachsen zuständig. Im Januar 2022 hat er zudem die Leitung des neuen Arbeitsbereichs Regionale Entwicklung & Marketing übernommen.

Dr. Benjamin W. Schulze

Zum Jahreswechsel 2021/22 hat Dr. Benjamin W. Schulze die Leitung des Arbeitsbereichs Fachkräfte und Willkommenskultur bei der SüdniedersachsenStiftung übernommen. Als Projektleiter der Weiterentwicklung des Welcome Centres für die Region Südniedersachsen und ehemaliger Leiter verschiedener Projekte mit Bezug zur regionalen Fachkräfte-Thematik, verfügt er über tiefe Einblicke in die Entwicklungen am hiesigen Arbeitsmarkt. Der studierte Wirtschaftshistoriker und promovierte Volkswirt versteht sich in der Projektarbeit vornehmlich als Netzwerker und Vermittler zwischen Theorie und Praxis. Er kam 2006 zum Studium nach Göttingen, blieb der Georgia-Augusta anschließend beinahe ein Jahrzehnt als Wissenschaftler treu und fühlt sich nunmehr nach Familiengründung und seinem Wechsel zur SüdniedersachsenStiftung vor zwei Jahren heimisch in der Region.

Anna Sonnenberg

Anna Sonnenberg ist seit November 2021 Mitarbeiterin im Projekt IT macht Schule 2.0 (ITmS) bei der SüdniedersachsenStiftung. ITmS ist eine Initiative zur Berufsorientierung mit dem Fokus auf Betriebspraktika für SchülerInnen in der Region. Die studierte Arbeitssoziologin legte Ihren Fokus schon früh im Studium auf die Auswirkungen der Digitalisierung in der Arbeitswelt und beschäftigte sich in ihrem Masterstudium zusätzlich mit den Wirkungsmechanismen auf Frauen in Führungspositionen in der IT-Branche. Die aktive Einbindung von Frauen sowie das Aufbrechen von Stereotypen in der IT ist für sie der Schlüssel, um weibliche Arbeitskräfte in dieser Branche zu gewinnen, zu halten und zu integrieren. Bei ihrem Einsatz im ITmS-Projekt schlägt Anna Sonnenberg Brücken zwischen SchülerInnen regionaler Schulen und hier ansässigen Unternehmen, um junge Menschen für eine Ausbildung in IT-lastigen Berufen zu begeistern.

 

Susanne Spellerberg

Seit Mitte 2021 ist Susanne Spellerberg Leiterin des Projektes TOP Arbeitgeber Südniedersachsen (TOPAS) bei der SüdniedersachsenStiftung. TOPAS ist das Qualitätszertifikat für hervorragende Arbeitgebermarken in der Region. Die gebürtige Bad Gandersheimerin und zweifache Mutter ist tief in der Region verwurzelt und im Laufe Ihrer Karriere bereits für das Projekt TOPAS bei ihren bisherigen Arbeitgebern im Einsatz gewesen. Ein nachhaltiges Employer Branding ist für sie der Schlüssel, um Arbeitskräfte bestmöglich zu gewinnen, zu halten und zu integrieren. Mit Ihrem Einsatz im TOPAS-Projekt möchte Susanne Spellerberg den Unternehmen eine Plattform zum Austausch und zur stetigen Weiterentwicklung geben sowie den Bekanntheitsgrad der Region als attraktiver Standort für ArbeitnehmerInnen steigern.

Laura Li Stahr

Seit Mai 2021 ist Laura Li Stahr als Projektmitarbeiterin Teil der SüdniedersachsenStiftung. Sie hat bereits in den Projekten Regionales Fachkräftemarketing Südniedersachsen, Weiterentwicklung des Welcome Centres für die Region Südniedersachsens sowie IT macht Schule 2.0 mitgewirkt. Die gebürtige Göttingerin ist Alumna des Master of Arts Politikwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen. Nach einem beruflichen Aufenthalt in Hessen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Projektkoordination sowohl an der Universität Kassel als auch bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen hat sie ihren Weg zurück in die Heimat gefunden. Laura Li Stahr möchte die Region Südniedersachsen mit all ihren Facetten und Stärken voranbringen und Zielgruppen jeglichen Alters begeistern. Die Attraktivität der Region für Fachkräfte steht dabei im Fokus. Seit 2022 ist sie im Arbeitsbereich Regionale Entwicklung & Marketing in den Projekten Regionales Fachkräftemarketing sowie Zukunftsregion Südniedersachsen tätig.

Ansprechpartner:

Dr. Benjamin Schulze
Projektleiter Welcome Centre
T. 0551/270713-43
mailen

Anfrage